Heimo Zobernig

 

geboren 1958 in Mauthen, lebt in Wien.

Studium 1977–80 an der Akademie der bildenden Künste Wien und 1980–83 an der Universität für angewandte Kunst Wien.

1994–95 Gastprofessor an der Hochschule für bildende Künste Hamburg.

1999–2000 Professor für Bildhauerei an der Staatlichen Hochschule für Bildende Künste – Städelschule, Frankfurt/Main.

Seit 2000 Professor für Bildhauerei an der Akademie der bildenden Künste Wien.

 

Seit Anfang der 1980er-Jahre zahlreiche Ausstellungen: u.a. Villa Arson, Nizza (1991); Kunsthalle Bern (1994); Wiener Secession (1995); Renaissance Society at The University of Chicago (1996); Portikus, Frankfurt / Main (1999); Biennale di Venezia (1988 / 2001); documenta, Kassel (1992 /1997); Skulptur Projekte Münster (1997); mumok, Wien (2002); Kunsthalle Basel und K21, Düsseldorf (2003); Der Preis der Schönheit, MAK Wien (2003); Biennale of Sydney (2004); Kunstverein Braunschweig (2005); Artspace, Sydney (2006), Biennale Busan (2006); Galleria Civica, Modena (2008); Heimo Zobernig and the Tate Collection, Tate St. Ives, Cornwall (2008); Heimo Zobernig. Total Design, MAK, Wien (2008); Stellproben, deSingel International Arts Centre, Antwerpen (2008); Heimo Zobernig and the Collection of the Calouste Gulbenkian Foundation Centre of Modern Art, Fundação Calouste Gulbenkian, Lissabon (2009); CAPC, Bordeaux (2009); Le Festival, Centre Pompidou, Paris (2009); Österreichischer Friedrich Kiesler-Preis für Architektur und Kunst 2010, Wien; ohne Titel (in red), Kunsthalle Zürich (2011); Essl Museum, Klosterneuburg / Wien (2011); Palacio de Velázquez, Museo Reina Sofía, Madrid (2012); Kunsthaus Graz (2013); Mudam Luxembourg (2014); Kestnergesellschaft, Hannover (2014); Kunsthaus Bregenz (2015).

 

www.heimozobernig.com

Austrian Pavilion
Biennale Arte 2015

deutsch | english

Archiv